Akupunktur
Wenn wir in Europa über Akupunktur sprechen, denken wir selbstverständlich an das Heilen mit Nadeln bei Menschen. In der fernöstlichen Kultur ist es aber auch seit über 2000 Jahren üblich, Tiere mit Akupunkturnadeln (lat. acus=Nadel, pungere=stechen) zu behandeln. Bei dieser Form der Traditionellen Chinesischen Veterinärmedizin (kurz: TCVM) lässt sich das energetische Leitbahnen-System (der Fluss des Qi) über eine Behandlung der Akupunkturpunkte beeinflussen. Ziel der Behandlung ist es, das Qi (vitale Energie) in seinem Wegesystem zu erreichen und zu beeinflussen. Dabei sind z. B. Blockaden zu lösen, der Qi-Fluss zu kräftigen, Energie-Fülle-Zustände oder Energie-Leere-Zustände auszugleichen und damit dem Patienten wieder zu einem ausgeglichenem energetischen Zustand zu verhelfen.

Feuer

Erde

Metall

Wasser

Holz


Indikationen:
Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Atmungsorgane und der inneren Organe, Hauterkrankungen, Allergien, Störungen des Verdauungstraktes